pop-probleme vol. XIII: der überfluss

die weihnachtsfeiertage inklusive silvester und neujahr in der heutigen zeit bringen vor allem eines mit sich: überfluss. da wird im überfluss geshoppt, geschlemmt und geschenkt. wird man - wie ich - vor allem mit medieninhalten beschenkt, so hat man in der folgezeit ein großes problem: sinnvoll zu verbringende zeit schwindet genau antiproportional zu wachsenden möglichkeiten der multimedialen berieselung.

diese weihnachten hielten für mich folgendes bereit:
house & parish - one, one-thousand (cd ep),
thursday - kill the houselights (cd/dvd),
alan moore & dave gibbons - watchmen (dc comics) und
the orange box (pc-spiele).

solches will natürlich alles gebührend konsumiert werden. allein die house & parish-ep ist etwa fünfunddreißig minuten lang und will ja nicht nur einmal gehört werden. ich fange lieber gar nicht erst davon an, wie lange ich im grandiosen "watchmen" geschmökert habe (endlich!). mit der orange box habe ich noch nicht einmal ansatzweise begonnen zu spielen.

wie man da nach neujahr in einen normalen uni-alltag zurückkehren soll, ist mir ein rätsel. zumal sich mein studium langsam dem ende neigt und dementsprechend viel zu tun ist. ich, der ich ohnehin schon nicht mit überbordender selbstdisziplin gesegnet bin, bin also derzeit hoffnungslos verloren. ausgeliefert. verfallen. dem konsum, dem trödeln und der berieselung, versteht sich.

doch das geht ja (hoffentlich) nicht nur mir so. unsere (westliche) gesellschaft ist nun einmal eine überflussgesellschaft von sondergleichen. da muss sich ein jeder mit den auswüchsen der unterhaltungsindustrie herumschlagen, weil man doch so wahnsinnig viel freizeit hat. ins kino, popcorn und cola, vor die glotze, klingeltöne herunterladen, schnell drei mms verschicken, wieder vor die glotze, ach nein, da spielen die kleinen jetzt playstation, noch schnell eine dvd ausleihen, nebenbei musik raubkopieren, e-mails checken, shoppen shoppen shoppen.

am ende hilft eigentlich nur eines: alles aufbrauchen, aufsaugen, verschlingen. bis ich alles gehört, gelesen, gesehen und gespielt hab'. augen zu und durch.

Trackback URL:
http://seattle.twoday.net/stories/4615215/modTrackback

seattle

wir sind hier nicht in seattle, dirk.

lyrics

hide and seek

 

b-seiten

User-Status

du bist nicht angemeldet.

counting 5-4-3-2-1

Credits

Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net